Obere Heldsbergstrasse 5
CH-9430 St. Margrethen
Tel. Sekretariat +41 (0)71 733 40 31
Tel. Festung +41 (0)71 744 82 08
     
 
Als Scheune getarnter Eingang zur Artilleriefestung Ebersberg
Der legendäre Jeep der US Armee nach dem Zweiten Weltkrieg im Fahrzeugpark der Schweizer Armee.

K√ľrzlich waren Mitglieder des Heldsbergteams, welche jeweils Besucher durch das Festungsmuseum f√ľhren oder f√ľr den Unterhalt der weitl√§ufigen Anlage arbeiten, auf einer Exkursion im Gebiet der Grenzbefestigungen im Z√ľrcher Unterland. Ein erster Schwerpunkt bildete der Besuch des Artilleriewerkes Ebersberg, zwischen Eglisau und Berg am Irchel gelegen, bezugsbereit zwei Monate 1939 vor Kriegsbeginn und ausger√ľstet mit zwei 7,5 cm Gesch√ľtzen zum Schutz der Grenze Richtung Norden. Die damalige Festungskompanie 96 hatte einen Sollbestand von 120 Mann. Das Unterhalts- und F√ľhrungsteam des kleineren Werkes als Heldsberg umfasst rund  rund 13 Personen. Die Heldsbergler entdeckten auf dem Rundgang interessante Pr√§sentationen der damaligen Einrichtung, welche teils auch im Museum Heldsberg noch zur Attraktivit√§tssteigerung beitragen k√∂nnen. Anschliessend besichtigte man eine Centurionstellung als Talsperre zwischen Stadel und Sch√ľpfheim aus der Zeit des Kalten Krieges. Um 1990 wurden Gesch√ľtzt√ľrme, Kaliber 10,5 cm, der Centurionpanzer in Infanteriebunker eingebaut und traten damit an die Stelle der bisherigen Infanteriewaffen.

Nach dem Mittagessen weilte man im ehemaligen Zeughaus Schaffhausen bei  den Sonderausstellungen wie die Heimschaffung von 300‚Äė000 notleidenden Internierten w√§hrend des ersten Weltkrieges von 1914-1917, Mobilmachung erster und zweiter Weltkrieg, Motorisierung und Mechanisierung der Schweizer Armee u.a..

 In den kommenden Wintermonaten ist das Heldsbergmuseum f√ľr Einzelbesucher einmal  pro Monat an einem Samstag ge√∂ffnet, so 18. November, 9. Dezember 2017, 13. Januar 2018 und 10. Februar. Gruppenbesuche sind jederzeit auf Voranmeldung m√∂glich unter info@festung.ch oder Tel.071 733 40 31.